Asyl des müden Europäers

Foto: Thomas Hirschhorn

SPERR
Thomas Hirschhorn / Schweiz

  • 25/08 - 04/09
  • 14Faulbrunnenplatz
  • durchgehend, 264 h
  • Eintritt frei

Kühlschränke, alte Möbel, ein großer Stoff-Teddy-Bär, aussortierte Habseligkeiten … dazwischen zwei merkwürdige, reglose Gestalten. Sie tun nichts. Sie schlafen nicht. Sie sprechen nicht. Sie sitzen nur. Und das 24 Stunden am Tag.
Thomas Hirschhorn, dessen Werke u.a. bei der Documenta in Kassel und der Biennale in Venedig ausgestellt wurden, entwirft mit seiner neuesten Arbeit Sperr ein temporäres Monument, ein Denkmal ohne Dauerhaftigkeit. Es ist eine prekäre Skulptur, für zehn Tage aufgebaut, belebt und danach wieder verschwunden. Ein subtiler Störfaktor des öffentlichen Lebens am Rande des Wiesbadener Westends, der die Mechanismen unserer Erinnerungskultur hinterfragt. Thomas Hirschhorns Arbeit provoziert unerwartete Begegnungen, sie ist eine Intervention in die alltägliche Normalität. Verstörend. Subversiv. Einfach und radikal zugleich.

Gefördert von hessische Kulturstiftung.