Wiesbaden Biennale
Archiv

We
are
back

Festival

Als 1992 das Festival „Neue Stücke aus Europa“ in Deutschlands ehemaliger Hauptstadt Bonn entstand, befand sich Europa in einer Zeit des Aufbruchs. Die Biennale wurde zu einem der wichtigsten Austauschorte europäischer Autoren. Zum Diskursort, an dem europäische Verständigung und Lebensrealität hautnah erlebt werden konnte. Mit Martin Hammer und Maria M. Ludewig hat im Jahr 2016 eine junge Generation die Leitung übernommen. Als WIESBADEN BIENNALE entwarfen sie das Festival neu und besannen sich gleichzeitig auf dessen Ursprünge. Unter dem Titel „This is not Europe“ stand in der ersten Ausgabe die kritische Frage nach einer möglichen gemeinsamen Erzählung Europas im Zentrum. Im Jahr 2018 wird die WIESBADEN BIENNALE den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Neben internationalen Gastspielen widmet sich das Festival im Rahmen des Großprojektes HINTERLAND der spannungsreichen Beziehung zwischen Metropolen und den Regionen abseits der großen Zentren. International renommierte Künstler*innen entwickeln großformatige Arbeiten im öffentlichen Raum, die das historische Stadtbild an seinen neuralgischen Punkten in Frage stellen.

Vom 23.8. bis zum 2.9.2018 findet die zweite WIESBADEN BIENNALE in Kooperation mit dem Schlachthof Wiesbaden, Museum Wiesbaden und Nassauischen Kunstverein Wiesbaden e.V. in der leer stehenden City Passage, im Staatstheater Wiesbaden und an einer Vielzahl temporärer Spielorte im Stadtgebiet statt. 

Hinterland

„Hinterland“, der Begriff beschreibt den Einzugsbereich des Hafens oder die Versorgungsgebiete um die Metropolen. Im Kolonialzeitalter stand er für das Gebiet hinter der Grenzlinie: schon erobert, aber noch nicht kontrolliert – ein Wasteland. Hier gibt es weniger Regeln, weniger Schutz und mehr Freiraum. Wer hier lebt, ist statistisch erwiesen schlechter ausgebildet, verdient weniger und stirbt früher. „Hinterland“ ist aber nicht nur ein geografischer Begriff, es ist auch eine mentale Haltung, die weite Teile unserer Gesellschaft erfasst hat: eine aufgestaute Wut, das Aufbegehren gegen das bleierne Gefühl, den Auswirkungen der globalisierten Wirtschaft nichts entgegensetzen zu können. Es ist ein lauter Protest, der sich in vulgärer Drastik entlädt.  

Die WIESBADEN BIENNALE holt das Hinterland symbolisch in die Landeshauptstadt und bespielt mit der leerstehenden City Passage ein innerstädtisches „Wasteland“. Wie auch schon 2016 präsentiert das Festival sowohl internationale Gastspiele als auch groß angelegte Neuproduktionen im öffentlichen Raum. Für die Wiesbaden Biennale 2018 werden u.a. Künstler*innen wie Roger Ballen, Santiago Sierra oder Vincent Glowinski  neue Arbeiten entwickeln.

NEWS

4 CAMPUS CREW – Teilnehmer*innen der WIESBADEN BIENNALE 2018 gesucht

Im Rahmen der diesjährigen WIESBADEN BIENNALE (23.08-02.09.2018) findet, wie bereits 2016, ein CAMPUS begleitend zum Festival des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt. Dieses Jahr wird der CAMPUS von Studierenden für internationale Studierende verschiedener Disziplinen entwickelt und setzt sich mit dem thematischen Schwerpunkt HINTERLAND auseinander. Für die Konzeption und Umsetzung werden vier Studierende aus künstlerisch-gestalterischen oder wissenschaftlich-theoretischen Studiengängen gesucht, die in der RheinMain-Region studieren.

Die WIESBADEN BIENNALE versammelt verschiedene künstlerische Positionen zwischen Performance, Bildender Kunst, Theater und Intervention und setzt einen expliziten Bezug zur Topografie der Stadt Wiesbaden und der Region. HINTERLAND bezeichnet dabei nicht nur geografisch eine Region abseits der Metropole, sondern auch eine Geisteshaltung: eine aufgestaute Wut und das Aufbegehren gegen das bleierne Gefühl, den Auswirkungen der globalisierten Wirtschaft nichts entgegensetzen zu können. International renommierte Künstler*innen werden im Rahmen von HINTERLAND neue Arbeiten in Wiesbaden entwickeln, die sich ästhetisch mit der aufkeimenden Protestkultur, mit populistischer Rhetorik, vulgärer Bildsprache und aktionistischer Machtdemonstration auseinandersetzen.

Gesucht werden vier Studierende aus künstlerisch-gestalterischen oder wissenschaftlich-theoretischen Studiengängen, die als CAMPUS CREW für die konzeptionelle Entwicklung des CAMPUS sowie dessen Durchführung während der WIESBADEN BIENNALE 2018 verantwortlich sind. Zusammen mit vier weiteren Studierenden, die in Wiesbaden aufgewachsen sind und die Stadt zum Studieren verlassen haben, besteht die CAMPUS CREW aus insgesamt 8 Mitgliedern mit unterschiedlichen lokalen und künstlerischen Expertisen.

Im Dialog mit der kü̈nstlerischen Leitung des Festivals entsteht in einer fünfmonatigen Arbeitsphase das theoretische Gerüst sowie die konkrete Umsetzung des Formates. An 4 konzentrierten Workshop-Wochenenden sowie 10 Tagen vor Festivalbeginn nistet sich die CAMPUS CREW in bestehende Konflikträume ein und baut dafür ganz praktisch ihre eigenen Räumlichkeiten in einem Leerstand. Gleichzeitig erstellt die Crew das Programm für CAMPUS HINTERLAND, entwickelt eigenständig Diskursformate und lädt internationale Kü̈nstler*innen und Expert*innen zum Dialog ein. Die CAMPUS CREW erhält ein Budget sowohl für das Diskursprogramm, wie z.B. die Einladung von Impulsreferent*innen, als auch für die konkrete Raumgestaltung. Die CREW-Mitglieder erhalten zudem eine Aufwandsentschädigung von je 500€.

Wenn du in der RheinMain-Region studierst und Lust hast, den CAMPUS der WIESBADEN BIENNALE 2018 aktiv mitzugestalten, freuen wir uns auf deine Bewerbung bis spätestens Do., 15.02.2018, an Elisabeth Schwarz: e.schwarz@staatstheater-wiesbaden.de.

Die vier Workshops finden an folgenden Wochenenden in Wiesbaden statt:

23.02.-25.02.2018
06.04.-08.04.2018
04.05.-06.05.2018
15.06.-17.06.2018

Die CAMPUS CREW ist zudem bereits 10 Tage, ab dem 13.08 vor Festivalbeginn, zur konkreten Vorbereitungsphase und während des Festivals, vom 23.08-03.09.2018, in Wiesbaden anwesend.

Bewerbung an: e.schwarz@staatstheater-wiesbaden.de

—Kurzbiografie mit Kontaktinformationen
—Motivationsschreiben (ca. 1 Seite)

Neues Projektbüro in der Schwalbacher Straße

WIESBADEN BIENNALE IS BACK! Und noch dazu mit neuem Büro! Ab jetzt findet ihr uns in unserem Projektbüro mitten in der Stadt: in der Faulbrunnenstraße 13, direkt an der Ecke zur Schwalbacher Straße.

Noch müssen ein paar Kabel verlegt, Schreibtische gezimmert und – ganz wichtig – der Schnapsvorrat aus den Umzugskartons befreit werden. Es ist noch ein kleines bisschen frisch, aber wir fühlen uns jetzt schon wohl und freuen uns über Besuch, egal ob spontan oder geplant. Kommt rum!

Tickets

Der Vorverkauf startet am 18. April 2018 um 10:00 Uhr.

Vorverkaufsstellen

KARTENVORVERKAUF THEATERKASSE
Tel. 0611.132 325
Und online (10% Vorverkaufsgebühr)
www.staatstheater-wiesbaden.de

Öffnungszeiten Theaterkasse
Mo – Fr 10-19.30 Uhr
Sa 10-14 Uhr
So & Feiertag 11-13 Uhr

Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Karte

6Foyer Großes Haus

Christian-Zais-Straße 3

1Großes Haus

Christian-Zais-Straße 3, Wiesbaden, Allemagne

Zugang über Warmer Damm/ Theaterkolonnaden

2Kleines Haus

Christian-Zais-Straße 3, Wiesbaden, Germany

Zugang über Theaterkolonnaden

5Malsaal

Christian-Zais-Straße 3, Wiesbaden, Allemagne

Zugang über Warmen Damm

8Projektbüro

Faulbrunnenstraße 13, Wiesbaden, Deutschland

Faulbrunnenstraße 13
65183 Wiesbaden

3Studio

Christian-Zais-Straße 3

Zugang über Theaterkolonnaden

7Warmer Damm

Asyl des müden Europäers

4Wartburg

Schwalbacher Straße 51, Wiesbaden, Allemagne

Anreise mit den ÖPNV ab Wiesbaden HBF

HESSISCHES STAATSTHEATER
WIESBADEN
Großes Haus / Kleines Haus /
Studio / Malsaal / Warmer Damm /
Foyer Großes Haus
→ Buslinien 1, 8, 16 (Bussteig B)
bis Haltestelle Kurhaus / Theater

WARTBURG / PROJEKTBÜRO
→ Buslinien 3, 6, 6A, 16, 22, 28, 33, 33B
(Bussteig D) bis Schwalbacher Straße /
Luisenforum
→ Buslinien 21, 34, 46, 48 (Bussteig B)
bis Platz der Deutschen Einheit

Professionals

An dieser Stelle werden in Zukunft Informationen zu Sonderaktionen für Professionals bekanntgegeben.

Förderer & Sponsoren

Die Wiesbaden Biennale ist ein Festival des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und wird ermöglicht aus Mitteln des Landes Hessen und der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und den Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Team

FESTIVALLEITUNG & KURATOR*INNEN
Maria Magdalena Ludewig & Martin Hammer

ASSISTENZ DER KURATOR*INNEN
Mara Louise von Zitzewitz

LEITUNG PRODUKTION WIESBADEN BIENNALE
Toni Müßgens

ASSISTENZ LEITUNG PRODUKTION WIESBADEN BIENNALE
Elisabeth Schwarz

LEITUNG KÜNSTLERISCHE PRODUKTION
Kirsten Wandschneider

PRODUKTIONSLEITUNG EINZELPROJEKTE
Sebastian Börngen, Tilman Hatje

PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Caroline Lazarou und Team des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

 

MARKETING UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT WIESBADEN BIENNALE
Clarissa Nießner

FUNDRAISING UND SPONSORING
Clarissa Nießner

TECHNISCHE LEITUNG
Markus Pockrandt

TECHNISCHE REALISATION
Abteilungen & Werkstätten des Hessischen
Staatstheaters Wiesbaden

INTENDANT
Uwe Eric Laufenberg

GESCHÄFTSFÜHRER
Bernd Fülle

PARTY & MUSIKPROGRAMM
Marcel Bisevic in Zusammenarbeit mit dem Team des Schlachthof Wiesbaden

In Kooperation mit: Museum Wiesbaden, Schlachthof Wiesbaden, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden e.V.

Presse

Am 17. April 2018 findet die Pressekonferenz mit der Programmveröffentlichung statt. Gerne können Sie sich bereits jetzt dazu anmelden. Für alle weiteren Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich auch zur Verfügung.

PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Clarissa Nießner
T +49 . 611 . 132 287
c.niessner@staatstheater-wiesbaden.de

Impressum

Herausgegeben von
Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Intendant
Uwe Eric Laufenberg
Geschäftsführer
Bernd Fülle
Redaktion
Maria Magdalena Ludewig, Martin Hammer,
Clarissa Nießner
Fotos/ Abbildungen
Künstler & Produktionsteams
der Wiesbaden Biennale
Konzept und Gestaltung
Fons Hickmann m23
Fons Hickmann, Bjoern Wolf, Raúl Kokott,
Max Edelberg
Programmierung
Jens Buss
Schrift
Favorit (Dinamo Typefoundry)
Übersetzungen
Anna Galt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor wegen Schäden materieller oder immaterieller Art, welche aus dem Zugriff oder der Nutzung bzw. Nichtnutzung der veröffentlichten Informationen, durch Missbrauch der Verbindung oder durch technische Störungen entstanden sind, werden ausgeschlossen.

HAFTUNG FÜR LINKS
Verweise und Links auf Webseiten Dritter liegen ausserhalb unseres Verantwortungsbereichs. Es wird jegliche Verantwortung für solche Webseiten abgelehnt. Der Zugriff und die Nutzung solcher Webseiten erfolgen auf eigene Gefahr des Nutzers oder der Nutzerin.

URHEBERRECHTE
Die Urheberrechte sowie alle anderen Rechte an Inhalten, Bildern, Fotos oder anderen Dateien auf der Website gehören ausschliesslich dem Verein Cantonale Berne Jura oder den speziell genannten Rechtsinhabern. Für die Reproduktion jeglicher Elemente ist die schriftliche Zustimmung der Urheberrechtsträger im Voraus einzuholen.